Donnerstag, 5. März 2015

(Rezension) Der Sommer in dem die Zeit stehenblieb von Tanya Stewner

Hallo meine liebsten Leser,

heute rezensiere ich für euch einen tollen Fantasy- Roman, der erst vor Kurzem erschienen ist.
 
Der Sommer in dem die Zeit stehenblieb von Tanya Stewner

Wer von euch hat auch schon das Buch gelesen?



Buchdetails:
Erscheinungsdatum Erstausgabe: 19.02.2015
Aktuelle Ausgabe: 19.02.2015
Verlag: Fischer KJB
Seiten: 320
Preis: 14,99 Euro (Hardcover)

Klappentext:
Mitten ins Herz. Wenn Juli nachdenken will, zieht sie sich auf ihre Lichtung zurück. Doch eines Tages ist sie nicht alleine dort. Ein Junge steht vor ihr, plötzlich und unerwartet. Ein Junge wie von einem anderen Stern, so schön und so geheimnisvoll ist er. Ihrer beider Liebe könnte die Welt verändern. Doch darf diese Liebe überhaupt sein? Nach "Das Lied der Träumerin" der neue wunderbare Roman von Bestsellerautorin Tanya Stewner: humorvoll, romantisch, dramatisch, bezaubernd leicht und voller Hoffnung. Achtung, er könnte auch dich verändern!

 
Erster Satz:
"Ich finde mich ja manchmal selbst ein bisschen seltsam", sagte ich seufzend.
 
Inhalt:
Die fast 17-Jährige Juli bezeichnet sich selbst am liebsten als einen durchschnittlich aussehenden Nerd. Ihre Hobbys sind vor allem Bücher und die Wissenschaft und sie ist ein großer Fan von Marie Curie. Sie ist zwar die Klassenbeste, aber nicht sonderlich beliebt. Trotzdem hat sie eine beste Freundin mit dem seltsamen Namen Whoopi. Außerdem haben die Eltern von Juli viel Geld, sie genießt ein tolles Leben in einem schicken Haus. Eigentlich wäre alles in Ordnung, nur sie wünscht sich mehr Liebe von ihren Eltern, die sich demnächst scheiden lassen wollen. Wenn ihr alles zu viel wird, begibt sie sich auf ihre Lichtung, einen Ort, wo sie ganz ungestört und alleine über alles nachdenken kann. Eines Tages begegnet sie dort dem unglaublich gut aussehenden Anjano, der eine seltsame Sprache spricht und komische Kleidung trägt. Sie verlieben sich ineinander, obwohl das Schicksal anderes mit ihnen vorhat und Juli lüftet Stück für Stück das Geheimnis um den rätselhaften Jungen.
 
Meine Meinung:
Obwohl ich gemerkt habe, dass das Buch eigentlich für jungere Leser gedacht ist, fühlte ich mich trotzdem super unterhalten. Der Schreibstil der Autorin ist sehr flüssig und locker - leicht geschrieben. Erzählt wird die Geschichte aus Juli´s Perspektive und das finde ich immer besonders schön, weil ich mich so noch besser in die Protagonistin hineinversetzten kann.
Juli ist ein sehr kluges Mädchen, das zwar zu einem richtigen Nerd tendiert, aber sie ist außerdem sehr humorvoll und ich musste über ihre Erzählweise von der ersten Seite an schmunzeln. Sie ist auf jeden Fall ein gelungener Charakter, sowie ihre beste Freundin Whoppi, die auch wahnsinnig lustig ist, aber ein bisschen auch kindisch für ihr Alter. Den geheimnisvollen Jungen, Anjano fand ich auch sehr interessant und sympathisch. Auf weitere Charaktere, wie z.B. die Familie von Juli und Whoopi oder ihre Mitschüler ist die Autorin zwar eingegangen, aber sie wurden jetzt nicht all zu detailliert dargestellt.
Zu dem Verlauf der Geschichte muss ich sagen, dass es sehr interessant war, zu sehen, wie kleine Details am Ende eine große Rolle spielen. Es gab von Anfang an viele Puzzle-Teile, die sich langsam zusammen gefügt haben. Die Geschichte ist also wirklich sehr gut und logisch durchdacht.
In dem Buch fehlt es trotz all der witzigen Momente, nicht an Romantik und Liebe und auch einer Hoffnung auf eine bessere Welt. Denn darum ging es im Endeffekt und ich glaube, dass viele Leser sich letztendlich zumindest ein bisschen Gedanken über ihre Lebensweise und die Umwelt gemacht haben. Die Welt, die die Autorin erschaffen hat, war traumhaft schön und ich glaube, es gibt nichts was man mehr anstreben und sich wünschen könnte, als dort zu leben. Dabei erscheint diese Traumwelt sehr realistisch und zum Greifen nah.
Die Liebe zwischen Anjano und Juli habe ich ganz sicher abgekauft und ich habe viel mit den beiden jungen Menschen mitgelitten, mitgefiebert und mit ihnen gehofft, denn es schien unmöglich, dass sie für immer zusammen bleiben konnten. Auch das Geheimnis von Anjano fand ich sehr interessant und es blieb lange Zeit spannend, denn so schnell durfte er es nicht verraten. Ich habe mir wirklich alle möglichen Theorien überlegt, ob er ein Außerirdischer, Zeitwanderer oder ein mystisches Wesen aus einer anderen Welt ist...Da tappt der Leser eine Weile im Unklaren und es macht das Buch spannend.
Das Ende von dem schönen Roman ist dagegen sehr dramatisch, herzzerreißend und traurig. Und doch ist das so vom Schicksal gewollt um etwas Gutes zu schaffen. Also ist es auf der anderen Seite irgendwie ein gutes Ende voller Hoffnung.
 
Zitat:
"Und weil ich dich mag."
Ich starrte ihn an.
Hatte er das gerade wirklich gesagt?
Ja, das hatte er.
Es war unerklärlich.
Er mochte mich.
Mich.
Den Nerd.
Die unsexy Streberin.
Mich.
 
Cover:
Das Cover finde ich wunderschön. Es ist in rosa und lila Farben gehalten. Im Hintergrund ist ein Liebespaar im Wald, bzw. auf einer Lichtung zu sehen, was wohl eine Verbindung zum Inhalt darstellt.
 
Fazit:
Das Buch scheint anfangs eine locker - leichte Lektüre zu sein, die sich am besten für den Sommer eignet. Aber mit der Zeit entwickelt sie sich so, dass der Leser mit sehr viel Trauer konfrontiert wird, die er erstmal verarbeiten muss. Wenn wir erst dahinterkommen, warum das Buch so dramatisch war, überlegen wir, die den Roman gelesen haben, warum unsere Lebensweise so giftig für uns ist, welche Folgen es haben kann und was die perfekte Lösung dagegen wäre. Ich fand es schön, dass ich mir nach dem Buch noch so viele Gedanken machen konnte. Das bedeutet wohl, dass es wohl mehr zu bieten hat, als eine Liebesgeschichte voller Komplikationen.
Ich vergebe an das Buch 4 von 5 möglichen Sternen, da ich die Protagonistin und die Nebencharaktere wie z.B. die Whoppi und Anjano sehr authentisch fand. Das Ende war auch sehr schockierend und die Art und Weise wie sich alles zusammengefügt war, war auch brillant. Dieses Buch spendet Hoffnung und lässt uns von einer besseren Welt träumen, aber es ist eine Geschichte, die ich wohl nur ein mal lesen würde....Das Buch ist schön, aber es gehört jetzt nicht unbedingt zu meinen Lieblingsromanen.
 
 
 
Hier könnt ihr das Buch kaufen:
 
 
 
Über die Autorin:
 
 
Tanya Stewner begann bereits mit zehn Jahren, Geschichten zu schreiben. Von diesem Zeitpunkt an war es ihr größter Wunsch, Schriftstellerin zu werden. Nach dem Abitur studierte sie Literaturübersetzen in Düsseldorf, brach dieses Studium jedoch ab, um in Wuppertal Anglistik, Germanistik und Literaturwissenschaften zu studieren.

Von 1996 bis 1998 lebte die Autorin in London, studierte dort an der University of North London, absolvierte ein Verlagspraktikum und begann gleichzeitig ihren Roman »Das Lied der Träumerin« zu schreiben. 2002 schloss Tanya Stewner ihr Studium in Deutschland mit dem Titel Magistra Artium ab.

Im Sommer 2003, während ihres Volontariats in einem Redaktionsbüro, schrieb Tanya Stewner die erste Geschichte des rothaarigen Mädchens Liliane Susewind. Ihre Versuche, eine Literaturagentur von ihrem Kinderroman zu überzeugen, scheiterten jedoch. Auch weitere Bemühungen, das Buch ohne Agenten bei einem Verlag unterzubringen, waren erfolglos. Erst nach insgesamt 24 Absagen erfolgte im Sommer 2006 die Zusage des S. Fischer Verlags.

»Liliane Susewind − Mit Elefanten spricht man nicht!« erschien im August 2007 und entwickelte sich rasch zum Überraschungserfolg. Acht weitere Bände folgten. Im August 2010 erschien der erste Band einer neuen Kinderbuch-Reihe »Wie weckt man eine Elfe?«.

Inzwischen hat Tanya Stewner ihre Tätigkeit als Lektorin und Übersetzerin aufgegeben und widmet sich ganz der Schriftstellerei. Sie lebt mit ihrem Mann und ihrer Tochter in Wuppertal und arbeitet an weiteren Büchern für Kinder und Jugendliche, ebenso wie an Romanen für Erwachsene.
 



Kommentare:

  1. Hi :-)
    Ich möchte das Buch auch noch unbedingt lesen und finde es toll, dass es dir so gut gefallen hat. Das macht einen doch hoffnungsvoll. ;-) Deine Rezension finde ich übrigens sehr schön.
    Noch einen schönen Abend,
    Sarah

    AntwortenLöschen
  2. Ich habe das Buch heute gelesen und ich war begeistert. *.*

    AntwortenLöschen