Sonntag, 12. Februar 2017

(Rezension) Diabolic - Vom Zorn geküsst von S.J.Kincaid

 
Titel: Vom Zorn geküsst
Reihe: Diabolic
Autorin: S.J.Kicaid
Erscheinungsdatum: 5. Januar 2017
Verlag: Arena
Seiten: 481
Band: 1
Preis: 18,99 Euro (Gebundene Ausgabe)
15,99 Euro (Ebook)
Wertung: 4 / 5
 
 
 
Eine Diabolic ist stark.
 
Eine Diabolic kennt kein Mitleid.
 
Eine Diabolic hat eine einzige Aufgabe: Töte, um den einen Menschen zu schützen, für den du erschaffen wurdest.
 
Bildergebnis für diabolic vom zorn geküsstAls Nemesis und Tyrus sich am Imperialen Kaiserhof begegnen, prallen Welten aufeinander. Sie - eine Diabolic, die tödlichste Waffe des gesamten Universums. Liebe ist ihr völlig fremd. Er - der Thronfolger des Imperiums, der von allen für wahnsinnig gehalten wird. Liebe ist etwas, das ihn nur schwächen würde. Dass ausgerechnet diese beiden zusammenfinden, darf nicht sein. Denn an einem Ort voller Intrigen und Machtspiele ist ein Funke Menschlichkeit eine gefährliche Schwachstelle …
 
Nemesis und Tyrus. Diabolic und Thronerbe. Ein Mädchen zwischen unbändigem Zorn und ergreifender Liebe, und ein Junge, dem Gefühle das Leben kosten könnten. Eine großes Fantasy-Spektakel, das den Lesern den Atem rauben wird!
 
 
 
Alle glaubten sie, Diabolics seien furchtlose Kreaturen, doch in meinen ersten Jahren kannte ich nichts als Angst.
 
 
 
Lange bevor der Science Fiction Reihenauftakt "Diabolic - Vom Zorn geküsst" erschienen ist, stand  für mich fest, dass ich das Buch unbedingt lesen muss! Das lag in erster Linie an dem wunderschönen Cover, das in Echt noch umso schöner aussieht. Es glänzt metallic und das Bild mit der blauäugigen Nemesis, die gefühllos vor sich hinstarrt, passt perfekt zum Inhalt. Auch der Klappentext machte mich sofort neugierig, da er viel Spannung und eine ungewöhnliche Geschichte verspricht!
 
In der Tat ist die Geschichte sehr ungewöhnlich. Für mich waren die vielen Ideen der Autorin absolut neu und so etwas in dieser Art habe ich noch nie gelesen, obwohl ich schon einige Science - Fiction Bücher verschlungen habe!
 
Der Einstieg in die Geschichte fiel mir nicht besonders schwer, da diese aus Nemesis Sicht erzählt wird und wir alles durch ihre Augen wahrnehmen. Ich muss sagen, ich war von der ersten Seiten an total gefesselt! Oft war ich zwar angewidert von so viel Brutalität und Blutvergießen, aber das Buch aus diesem Grund aus der Hand zu legen, würde mir nie in den Sinn kommen. Die Geschichte hat auf jeden Fall Suchtpotenzial und ich wollte immer wissen wie es weitergeht! Es gab dennoch ein paar kleinere Längen, da die Handlung nicht immer rasant verläuft, aber ich war stets weiter an dem Geschehen interessiert.
 
Die Charaktere sind der Autorin ebenso ganz gelungen, auch wenn Nemesis keine wirklich sympathische Protagonistin ist. Sie ist ein künstlich erschaffenes Wesen, das äußerlich zwar wie ein Mensch aussieht, aber innerlich eher an ein Raubtier erinnert. Sie wurde in ihren jungen Jahren an das Mädchen Sidonia geprägt und von nun an, würde sie für ihre Herrin alles tun, vor allem jemanden töten, der ihr jemals gefährlich werden könnte. Nemesis ist wie alle Diabolics, ein Wesen, das wie es scheint, nicht fähig ist, jemanden zu lieben, außer der Person, auf die sie programmiert wurde. Auch kennt sie kein Mitgefühl, keine Gnade, keine Menschlichkeit und zeigt auch niemals Furcht. Doch als Nemesis zum Schutz von Sidonia von ihr getrennt wird und der Einladung vom Imperialen Kaiserhof nachkommt, beginnt sie langsam vieles zu hinterfragen und entwickelt sich weiter.
Ihre Verwandlung gefiel mir wirklich sehr gut und ich fieberte mit Nemesis mit.
 
Die zarte Liebesgeschichte, die sich dann langsam zwischen Nemesis und dem Thronerben entwickelte, hat es mir angetan und auch der Gefühlswirrwarr der Diabolic konnte ich gut nachempfinden.
 
Die Welt, die die Autorin erschaffen hat, ist unheimlich komplex. Es gibt so viele Welten, ungewohnte Namen und Führungspersönlichkeiten auf den verschiedenen Planeten im Universum, die man sich merken musste. Deshalb hat es eine ganze Weile gedauert, bis ich da durchblicken und nötige Zusammenhänge erkennen konnte. Die Geschichte war an sich aber so einzigartig und überwiegend spannend, sodass ich aber dennoch gut mitgekommen bin. Mit der Zeit wurde es zum Glück leichter und ich konnte vieles endlich besser verstehen.
 
Der Schreibstil gefiel mir sehr gut, die Autorin hat alles detailliert beschrieben, was mir erleichterte, mir die komplexe Welt besser vorzustellen.
 
Das Ende enthält keinen all zu schlimmen Cliffhänger, dennoch macht der erste Teil neugierig auf die weiteren Bände dieser Reihe!
 
 
 
"Diabolic - Vom Zorn geküsst" ist ein gelungener, dystopischer Science Fiction - Reihenauftakt, der mit ganz neuen, interessanten Ideen und spannender Handlung überzeugt. Zwar gab es auch mal langatmige Stellen und obwohl es anfangs nicht leicht war, den komplexen, galaktischen Weltenentwurf zu begreifen, hat mich die Geschichte voller Intrigen, Brutalität, aber auch Liebe und wahrer Freundschaft gepackt und berührt. Von mir gibt es deshalb 4 von 5 möglichen Pusteblumen!
 
 
 
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen