Mittwoch, 10. Januar 2018

REZENSION - Cindy & Rella von Marie Menke


Titel: Cindy & Rella 
Autorin: Marie Menke 
Erscheinungsdatum: 1. Dezember 2016 
Seiten: 220 
Verlag: Impress / Carlsen 
Preis: 3,99 Euro (Ebook) 
Wertung: 5 / 5 





Die Prinzessin und das Aschenputtel

Ihr siebzehnter Geburtstag ist der Tag, an dem sich alles entscheiden wird – da sind sich Cindy und Rella einig. Sei es eine glitzernde Party, die Cindy zur Prinzessin des Berliner Nachtlebens krönt, oder ein auf Pergament geschriebener Brief, der Rellas Bestimmung offenbart: An diesem Tag rechnen sie beide fest damit, dass etwas geschehen wird, das ihr Leben für immer verändert. Womit sie jedoch nicht rechnen, ist, dass sie sich ausgerechnet an diesem Tag zum ersten Mal über den Weg laufen werden. Zwei Mädchen, die sich äußerlich bis aufs Haar gleichen und deren Schicksale von Geburt an miteinander verwoben sind. Verliebt in zwei Jungen, von denen nur einer ein Prinz sein kann…







Das wunderschöne, royalblaue Cover, sowie der spannende Klappentext, haben mich sofort angesprochen. 

Da ich unheimlich gern Märchenadaptionen lese, wollte ich mir den schönen Roman der Autorin Marie Menke auf keinen Fall entgehen lassen. 

Der Einstieg in das Buch fiel mir leicht, da der Schreibstil hier wirklich sehr flüssig und locker leicht ist. Die Idee hinter der Geschichte gefiel mir ebenso und konnte mich auf Anhieb fesseln. 

Cindy und Rella sind in dieser Märchenadaption zwei verschiedene Mädchen, die sich jedoch bis aufs Haar gleichen. Nach Jahren treffen sie sich endlich wieder und stellen fast, dass sie sich jedoch charakterlich völlig voneinander unterscheiden. Auch sind beide in zwei komplett unterschiedlichen Welten aufgewachsen, denn Rella lebt in ärmlichen Verhältnissen und Cindys Welt ist das genaue Gegenteil davon. 
Ich fand beide Protagonistinnen sehr gut ausgearbeitet, wobei ich Rella, um ehrlich zu sein, viel sympathischer fand. Cindy war mir zu klischeehaft und etwas zu oberflächlich. 

Die Handlung mit dem dystopischen Setting konnte mich auf jeden Fall in den Bann ziehen. Meiner Meinung nach ging jedoch alles etwas zu rasant, da das Buch ja "nur" 220 Seiten hat und es passierte schließlich doch so einiges. Das wäre aber auch schon die einzige, im Grunde, klitzekleine Schwäche. Gut unterhalten, fühlte ich mich natürlich trotzdem und fand es richtig schade, dass das Buch schon so schnell zu Ende war... 





Mit "Cindy & Rella" ist der Autorin eine wunderbare, dystopische Märchenadaption gelungen. Von mir gibt es 5 von 5 Pusteblumen. 



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen