Dienstag, 9. Januar 2018

REZENSION - The Evil Me von Stefanie Hasse


Titel: The Evil Me 
Autorin: Stefanie Hasse 
Erscheinungsdatum: 6. Oktober 2016
Seiten: 286
Verlag: Impress / Carlsen 
Preis: 3,99 Euro 
Wertung: 5 / 5





**Du kennst niemanden weniger als dich selbst…**

Eine bessere Welt, ein erweiterter Horizont, grenzenloses Wissen und die ununterbrochene Möglichkeit, mit jedem und allen in Verbindung zu treten – das und noch viel mehr verspricht die Koryphäe Zukunft, der MindLog. Monica wartet gefühlt schon ihr ganzes Leben darauf, endlich den Chip eingepflanzt zu bekommen. Fast alle in ihrem Freundeskreis haben ihn bereits und der Graben zwischen ihnen wird immer tiefer. Als es zu ihrem achtzehnten Geburtstag endlich dazu kommt, ist die Erfahrung überwältigend. Doch dann beginnen ihre Freunde sich zu verändern. Auf Blackouts folgen unheimliche Identitätsstörungen und böse Taten. Was ist nur mit ihren Freunden los? Und was geschieht mit ihr, wenn sie selbst das Bewusstsein verliert…?





Stefanie Hasse ist eine talentierte Autorin und zudem noch eine erfolgreiche Bloggerin, der ich schon seit längerem folge. Ich habe bereits andere Bücher von ihr gelesen und fand sie richtig toll. Allerdings kenne ich bisher nur die Fantasy Bücher von Stefanie und "The Evil Me" ist ihr erster dystopischer Roman, soweit ich das noch richtig in der Erinnerung habe:) 

Da ich Dystopien über alles liebe und zudem gerne Bücher der Autorin lese, stand für mich sofort fest, dass ich diesen Roman mit dem wunderschönen Cover, unbedingt lesen muss. Leider ließ ich mir etwas Zeit damit, aber vor kurzem habe ich die Geschichte doch noch aus meinem Ebook Reader ausgegraben und sofort verschlungen. Ich habe das Buch tatsächlich innerhalb kürzester Zeit gelesen, da mich die Handlung absolut in ihren Bann ziehen konnte. Ich fand die vielen Ereignisse und Wendungen so überraschend und spannend, dass ich das Buch, bzw. in diesem Fall - meinen Ebook Reader, gar nicht mehr aus der Hand legen konnte. 

Ich fand die Charaktere sehr gut beschrieben. Vor allem die Hauptprotagonistin Monica mochte ich sehr gern, da sie sehr sympathisch und authentisch rüberkommt. 

Die düstere und realitätsnahe Zunkunftsvision hat mich auf jeden Fall überzeugt und ich kann mir vorstellen, dass alles, was sich die Autorin für ihren Roman ausgedacht hat, technologisch irgendwann genauso möglich sein wird.  





Mit "The Evil Me" ist der Autorin ein spannender, dystopischer Roman gelungen, der mich auf ganzer Linie überzeugen konnte. Eine klare Leseempfehlung! Von mir gibt es 5 von 5 Pusteblumen! 





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen